Kerzenzeit ist immer … Wer ist das eigentlich, der Weihnachtsmann …

Erna überlegt. Weihnachtsmänner hat es in ihrem Leben früher nicht gegeben, wohl das Christkind.

Weil heutzutage von allem bis in kleinste Winkel berichtet wird, überlegt sie, was und wieviel sie eigentlich über den guten Mann weiß. Denn bereits seit etlichen Jahren taucht er auf und bringt den Leuten Geschenke ins Haus.

„Systematisch vorgehen … sonst übersiehst du noch, was wichtig ist“, denkt sie und holt einen Zettel.

„Oh … Zettelwirtschaft.“

Egon hat mehr als abfällig von Zettelwirtschaft gesprochen, warum … das fällt ihr im Moment nicht ein. Jedenfalls hat sich Egons Bemerkung in ihrem Kopf festgesetzt, deshalb steht sie nochmal auf und holt den Block zum Blättern.

„Der Weihnachtsmann ist ein Mann mit Bart, mit weißem Bart“, schreibt sie in den Block als erstes.

So, der erste Satz steht.

Erna dreht den Bleistift. Was sie sonst hinschreibt, sprudelt nur so aus ihr heraus.

Ein Mann war mal ein Junge, war mal ein kleiner Kerl, hatte vielleicht mal selbst ein Spielzeugauto. Mädchenspielzeug kennt er bestimmt nicht … oder hat der Weihnachtsmann eine Schwester? … Nie was von gehört.

Erna ist sich sicher, dass er nicht mit Rauschebart geboren sein kann …

Wie, wo und was war mit dem Weihnachtsmann früher, als er klein war … Hätte er den Kindergarten besucht, Frau Meier von nebenan wüsste es genau. Sie kennt alles und was ihr fremd ist, bringt sie in Erfahrung.

„Vielleicht ist er zugezogen, ja das ist es … kann gar nicht anders sein“, ist sich Erna sicher.

„Von seinen Eltern fehlt jede Spur.“

Nahezu mitleidig kommt es Erna über die Lippen: „Armer Weihnachtsmann, bist als Waisenkind aufgewachsen und verteilst jetzt Geschenke …“

Eine bessere Schulausbildung hat er wahrscheinlich trotz allem genossen, so freundlich und höflich wie er ist. Außerdem kann er alles: Er ist gut im Aufpassen, merkt sich alles …

„Der Weihnachtsmann gebraucht keinen Einkaufszettel …“, murmelt Erna und blickt auf ihr kleines Kästchen auf der Fensterbank, in dem sie die zurecht geschnittenen Papierstückchen liegen hat.

„Außerdem ist er ein ruhiger Patron.“

„Hab‘ noch nie Klagen über ihn gehört, dass er seine Sachen nicht ordentlich macht.“

„Nur seine Figur … die Arbeit ist wahrscheinlich so anstrengend, dass er abends nichts mehr machen kann, so platt ist er davon.“

„Armer Weihnachtsmann …“

Völlig geschlaucht von der Arbeit lässt er sich wahrscheinlich am Abend in den Sessel fallen und bleibt dort sitzen, bis ihm die Augen zufallen.

„Hoffentlich bekommt er etwas Gutes zu essen, Gemüse und Fleisch und eine Apfelsine …“

Erna sieht förmlich, wie der erschöpfte Weihnachtsmann mit den schweren Stiefeln und dem dicken Mantel im Sessel sitzt, ihm die Augen ständig zufallen und wie er fast zu schnarchen beginnt.

„Hat er niemanden, der ihn versorgt … der gute alte Mann …“

„Nie von gehört, dass der Weihnachtsmann im Studentenheim wohnt oder in einer Alten-WG … Vielleicht lebt er einsam auf einem verlassenen Bauernhof … Das könnte auch sein, schließlich hat er seine Rentiere zu versorgen … und verheiratet ist er wohl auch nicht …“, mutmaßt Erna.

Den Punkt, wo genau der Weihnachtsmann wohnt, seine Adresse und wohin man Briefe schicken könnte, für den Punkt lässt Erna eine große Lücke in ihrem Block zum Blättern. Normalerweise müssten die Leute auf dem Amt in der Stadt es genau wissen, wo man den Weihnachtsmann nach Feierabend treffen kann oder der Futtermittel-Lieferant, schließlich hat das Rentier Hunger nach getaner Arbeit.

Erna nimmt sich vor, beim nächsten Einkauf im Laden nachzufragen, ob der Weihnachtsmann dort ab und an Kunde ist. Ihre Augen wandern zum Prospekt mit den neuen Angeboten.

Die Überlegungen zum Weihnachtsmann scheinen dennoch in ihr weiter zu arbeiten. Plötzlich taucht eine erschreckende Kehrseite auf:

„Da vertraut man einem fremden Mann und weiß nichts von ihm … nur weil er Geschenke verteilt …“

Also … morgen will Erna noch genauer nachhaken, was es auf sich hat mit dem Weihnachtsmann.

Advertisements

12 Gedanken zu “Kerzenzeit ist immer … Wer ist das eigentlich, der Weihnachtsmann …

  1. Eigentlich gibt es in jeder Stadt einen Weihnachtsmann und da es weltwelt Millionen Städte und Dörfer gibt, gibt’s ganz ganz viele Weihnachtsmänner … Millionen davon!
    Ob’s wohl auch Weihnachtsfrauen gibt, im Zeitalter der Gleichberechtigung vielleicht schon. Nur wo halten sie sich versteckt??

    Gefällt 2 Personen

    1. Das frage ich mich jetzt auch, ob Weihnachtsfrauen einen Führerschein für den Rentierschlitten haben. Die schweren Pakete können sie sonst kaum transportieren und leichte Geschenke sind nicht Jedermanns Sache …
      Entschuldige das späte Antworten, viele Grüsse Inge

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s